Schlagwort-Archive: Selbstversorgung

Selber machen hat nicht nur den Sinn, Geld zu sparen (obwohl das ja auch ein netter Effekt ist). Es geht vielmehr darum, in direkten Kontakt zu kommen mit den Lebensmitteln, der Kleidung und all den Dingen, die uns umgeben. In ein selbstgebackenes Brot zu beißen ist eben ein ganz besonderer Genuss, der sich nicht für Geld kaufen lässt.

Kirschragout

2015-06-05 22.15.10Heute habe ich zum ersten mal ein Kirschragout gemacht, mit Kirschen aus dem eigenen Garten. Eine gute Methode, um Kirschen haltbar zu machen, denn das Ragout kann man wunderbar portionsweise einfrieren. 600g hat die Ernte heute gebracht. Viele Kirschen sind noch nicht reif, aber die Tauben stürzen sich schon mit Genuss darauf, so dass ich lieber häufiger die gerade reifen Kirschen ernte, als alles den Vögeln zu überlassen.

Entkernt habe ich sie dann mit einer Haarnadel- Das funktioniert erstaunlich gut. Ich habe die Enden der Haarnadel in einen Korken gesteckt, so hat man einen Griff zum anfassen. Und dann mit dem gebogenen Ende in den Stielansatz der Kirche stechen, ein kurzer Dreh und den Stein heraushebeln. Das ginge mit einem gekauften Kirschentsteiner auch nicht schneller, hätte ich nicht gedacht.

Aus den Kirschen habe ich dann ein sehr leckeres Ragout gekocht.

Kirschragout

Zutaten für 4 Portionen:
200 g Süßkirschen (entsteint)
1 EL Zucker
1 Msp gemahlene Vanille
1 Prise Zimt
50 ml Portwein (ersatzweise Wasser)
1 TL Speisestärke
1 EL brauner Rum

Speisestärke mit dem Rum verrühren. Übrige Zutaten im Topf aufkochen, dann die Stärke dazu, nich einmal aufkochen, fertig.
Schmeckt besonders gut zu meinem selbstgemachten Kokos-Eis.

Für 600g Kirschen habe ich eine Dreiviertelstunde gebraucht. 20 min fürs entkernen und noch mal 15 min für das Ragout. Effizient war das in dem Sinne nicht. Aber ich habe einiges gelernt. Beim nächsten Mal wird alles schon schneller gehen. Und die Bewegung an der Sonne nach einem ganzen Tag im Sitzen war auch mal ganz gut.

Brot backen

Mein erstes WeizenbrotSeit einigen Monaten backe ich unser Brot selbst. Das klappt inzwischen immer besser. Es ist einfach wunderbar, wenn der Duft von frisch gebackenem Brot durchs Haus zieht. Und unschlagbar günstig ist es auch- die Zutaten für ein 750g Brot kosten gerade mal 40 Cent, und das in regionaler Bioqualität. Für alle, die jetzt Lust bekommen haben, das selber Backen auch mal auszuprobieren, gibt es eine riesige Fülle von Rezepten und gute Anleitung zum Beginnen auf der wohl besten Website zum Thema: www.der-sauerteig.com.